Termine

Termine der Mitglieder

Unsere Mitgliedsorganisationen leisten einen wichtigen Beitrag zur Weiterentwicklung der Präventions- und Ausstiegsarbeit sowie zur Qualifikation von Fachkräften im Themenfeld. Hier finden Sie einige der Veranstaltungen, die von unseren Mitgliedsorganisationen durchgeführt werden. Bei Fragen wenden Sie sich bitte direkt an die jeweilige Organisation.

17. September 2020, KielVeranstaltung von PROvention (TGS-H)

Herausforderungen begegnen – Islam und Salafismus in der Kinder- und Jugendhilfe

Für den 17. September 2020 lädt PROvention, die Präventions- und Beratungsstelle gegen religiös begründeten Extremismus der TGS-H, zu ihrem kommenden Fachtag in Kiel ein. Die Veranstaltung findet von 9 bis 17 Uhr statt. Weitere Informationen zum Inhalt und Aufbau des Fachtages können Sie dem folgenden Text und der Website von PROvention entnehmen.

Wenn Religion plötzlich eine Rolle spielt… Für viele ist es selbstverständlich, dass jeder das glauben darf, was er möchte. In der säkularen pädagogischen Praxis bedeutet das allerdings oft, dass Religion nicht thematisiert wird. Was ist aber, wenn sie doch zum Thema wird? Fragestellungen hierzu können mit Unsicher-heiten bzgl. Religion allgemein und speziell mit dem Islam verbunden sein, mit dem richtigen Umgang mit religiös aufgeladenen Konflikten, der Differenzierung zwischen Kultur und Religion sowie dem Umgang mit gläubigen Eltern und Kindern.

Eine noch größere Herausforderung ist es oftmals, überhaupt eine Abgrenzung von Religion und Extremismus vornehmen zu können: Wo fängt Religiosität an, in den Extremismus abzugleiten und weshalb ist z.B. der Salafismus überhaupt so attraktiv für junge Menschen? Weder im direkten Kontakt noch im Internet sind radikale Botschaften immer sofort als solche zu erkennen. Salafist*innen treten in den sozialen Medien selten offensichtlich radikal auf und versuchen, ihre zum Teil demokratiefeindlichen, antisemitischen und antipluralistischen Botschaften unter dem Deckmantel der Religions- und Meinungsfreiheit zu propagieren.Diese Fachtagung soll Sie als Sozialraumakteur*in im Bereich Kinder- und Jugendhilfe darin unterstützen, Antworten auf die genannten Fragestellungen zu finden, um zukünftige Situationen besser einschätzen und zielgerichtet reagieren zu können.

Anmelden können Sie sich ab sofort unter Angabe Ihres vollständigen Namens und Ihrer Institution per E-Mail an veranstaltung.provention@tgsh.de (Betreff „Fachtagung Jugendamt“). Geben Sie bitte zwei Vertiefungsvorträge und einen Workshop an, welche sie besuchen möchten. Das entsprechende Programm finden Sie auf der Website von PROvention (siehe Link oben).

27 .Oktober - 17. November 2020, OnlineOnline-Workshop-Angebot von Streetwork@online

Islamismus in Social Media: Radikalisierungsprozesse und Prävention

streetwork@online bietet kostenlose Online-Workshops für Menschen an, die beruflich und/oder ehrenamtlich mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen arbeiten.

Hintergrund & Ziel

Das Internet, insbesondere Social Media, haben die Art der Kommunikation und die Verbreitung von Informationen maßgeblich verändert. Soziale Netzwerke sind die neuen Leitmedien der Kinder und Jugendlichen, über die sie sich in diversen Communities austauschen und vernetzen. Diese Strukturen werden außerdem häufig zur Verbreitung radikaler und extremistischer Ideologien genutzt. So gilt das Internet als Katalysator für Radikalisierungsprozesse. Das Online-Streetworkerweitert die aufsuchende Sozialarbeit in den virtuellen Raum und sucht dort den Dialog mit jungen Menschen.

Die Online-Workshops von streetwork@online haben zum Ziel, dass Fachkräfte mittels theoretischer Grundlagen und praktischer Ansätze für die Arbeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen sensibilisiert und geschult werden. Der Fokus liegt dabei auf islamistischer Radikalisierung und Präventionsarbeit in virtuellen Communities.

(mehr …)

18. November 2020, NeumünsterFachtag von Kick-off und PROvention (TGS-H e.V.)

Verurteilung als Anstoß. Chancen und Herausforderungen für Prävention und Deradikalisierung in Strafvollzug und Bewährungshilfe

Das Justizprojekt der Türkischen Gemeinde in Schleswig-Hollstein, Kick-off, veranstaltet in Kooperation mit PROvention (ebenfalls TGS-H) am 18. November 2020 einen ganztägigen Fachtag, der sich dem Feld der Prävention und Deradikalisierung im Kontext Justiz widmet.

Islamistische Extremist*innen, darunter Unterstützer*innen des sog. Islamischen Staates, wurden auch in Norddeutschland in den letzten Jahren vermehrt angeklagt und verurteilt. Im Fokus der Öffentlichkeit standen hier vor allen Dingen die sogenannte „Boostedter Zelle“ 2016 sowie die „Dithmarscher Zelle“ 2019. Sie stellen die Arbeit im Strafvollzug, der Bewährung und im Rahmen anderer Bemühungen zu Wiedereingliederung vor neue Herausforderungen. Eine Verurteilung stellt für eine Person stets einen schwerwiegenden Bruch in der persönlichen Biographie dar. Sie kann für vulnerable Personen ein Anstoß sein, sich radikalen Gruppen in Haft zuzuwenden, die Schutz und Zugehörigkeit versprechen. Gleichzeitig kann sie ein Anstoß für bereits radikalisierte Personen sein, radikale Denkmuster zu hinterfragen und sich für Ausstiegs- und Distanzierungsangebote, ebenso wie für andere Maßnahmen der Resozialisierung zu öffnen.

Die resultierenden Chancen und Herausforderungen sollen im Rahmen des Fachtags aus verschiedenen Blickrichtungen beleuchtet werden. Ziel des Fachtags ist ein intensiver interdisziplinärer Austausch und die Erweiterung von Handlungsoptionen in der Arbeit mit straffällig gewordenen Personen im Hinblick auf Radikalisierungsprozesse. Der Fachtag richtet sich insbesondere an Vollzugsbedienstete, Bewährungs- und Gerichtshelfer*innen sowie andere Akteur*innen aus Jugend- und Sozialarbeit und Behörden, die mit straffällig gewordenen Personen in und außerhalb der Haft  arbeiten.

Neben Vorträgen und Workshops bietet der Fachtag den Teilnehmenden im Rahmen von Lightning Talks die Möglichkeit, eigene Akzente zu setzen. Weitere Informationen können Sie dem Programm entnehmen. Anmelden können Sie sich ab sofort unter Angabe ihres vollständigen Namens und Ihrer Institution per Mail an kick-off@tgsh.de. Bitte fügen Sie in die Betreffzeile „Fachtag Verurteilung als Anstoß“ ein. Zu den Workshops können Sie sich morgens am Einlass anmelden.