Termine

April - November 2019, onlineWebinare von VPN e.V.

Online-Fortbildungsreihe von Violence Prevention Network

Violence Prevention Network (VPN) bietet seit April 2019 Online-Fortbildungen in Form von Webinaren an. Diese beginnen jeweils um 10 Uhr und dauern ca. 2-3 Stunden. Sie können die Webinare unabhängig vom Aufenthaltsort besuchen. Für die Teilnahme benötigen Sie einzig ein Gerät mit Internetzugang und gegebenenfalls eine Webcam. Die Anzahl der Teilnehmenden ist begrenzt auf 25 Personen.

Für weitere Informationen zu Inhalten und Terminen kontaktieren Sie bitte die Akademie von VPN.

05. Juli 2019, onlineWebinar der BAG RelEx

Antimuslimischer Rassismus

Im Kontext des 1. Juli, dem Tag gegen antimuslimischen Rassismus, lädt die BAG RelEx herzlich zu ihrem vierten Webinar ein. Dieses wird am 05. Juli 2019 stattfinden und sich dem Thema antimuslimischen Rassismus widmen. Anmelden können Sie sich mit einer E-Mail an event@bag-relex.de

Die Webinare können Sie unabhängig von Ihrem Aufenthaltsort besuchen. Alles was Sie benötigen ist ein Computer, Tablet oder Smartphone mit Internetverbindung. Zudem empfehlen wir Headsets (bzw. Kopfhörer mit Mikrofon-Funktion) und eine funktionierende Webcam.

Worum geht es in dem Webinar?

Das Phänomen des antimuslimischen Rassismus: Welche Erscheinungsformen gibt es und wie werden sie begünstigt? Welchen Einfluss haben bestimmte Bilder über den Islam und Muslim*innen auf die pädagogische Praxis? Bestimmte politische Positionen und die kontinuierlich geführten öffentlichen Debatten darüber, ob der Islam zu Deutschland gehöre oder nicht, versinnbildlichen die Problematiken, die im Diskurs über Integration, Zugehörigkeit und Exklusion auf allen gesellschaftlichen Ebenen sichtbar werden.

Ziel des Webinars ist es, die Teilnehmer*innen für Argumentationsmuster und Erscheinungsformen des antimuslimischen Rassismus als gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit zu sensibilisieren und ihnen einen Überblick über Formen des antimuslimischen Rassismus auf verschiedenen Ebenen zu geben. Bei Bedarf bekommen die Teilnehmer*innen die Möglichkeit, sich über ihre pädagogische Arbeitspraxis auszutauschen, diese zu reflektieren und ggfs. Handlungsoptionen zu erarbeiten.

Zur Person

Désirée Galert arbeitet aktuell bei der Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus (KIgA e.V.). Sie studierte in Berlin und Lesbos/Griechenland Islamwissenschaft, Politikwissenschaft und Ethnologie mit dem Abschluss Magistra Artium an der Freien Universität Berlin. Ihre Schwerpunkte sind Kultur und Religion in säkularen und liberalen Gesellschaften, In- und Exklusionsmechanismen, antimuslimischer Rassismus, interreligiöser Dialog und Anerkennungspolitiken religiöser Minderheiten im christlich geprägten Europa und Deutschland. In diesem Zusammenhang führte sie eine Feldforschung im Religionsunterricht der Alevitischen Gemeinde Berlin durch. Bevor sie zur KIgA kam, war sie unter anderem bei EPIZ Berlin, Zentrum für Globales Lernen, und der Registerstelle Berlin Mitte tätig, welche unter anderem rassistische, antisemitische, islamophobe und homophobe Vorfälle registriert und dokumentiert. Bei der KIgA ist sie verantwortlich für die Koordinierung der Praxisstelle Bildung und Beratung, vom Senat speziell für Berliner Schulen eingerichtet worden ist, um bei antisemitischen Vorfällen beratend zur Seite zu stehen. Weiterhin entwickelt, implementiert und evaluiert sie Workshops und Projekttage für Lehrkräfte und Schüler*innen sowie Methodenschulungen für den Teamer*innen-Kreis der Praxisstelle.

August 2019, tbd.Arbeitsgruppentreffen der BAG RelEx

Arbeitsgruppentreffen

Es treffen sich die Arbeitsgruppen Ausstieg und Prävention. Der genaue Termin und der Ort wird von den Arbeitsgruppen festgelegt.

Herbst 2019, tbd.Mitgliederversammlung der BAG RelEx

Mitgliederversammlung

02. - 03. September 2019, BremenFortbildungsreihe von Cultures Interactive e.V. in Kooperation mit AdB e.V.

Diversität, Rechtsextremismus und religiös begründeter Extremismus

Cultures Interactive e.V. und das Fachreferat religiös begründeter Extremismus des Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten e.V. (AdB) laden herzlich zu einer modularen Fortbildungsreihe ein. Mit dem übergeordneten Thema „Politische Bildung und phänomenübergreifende Prävention“ richtete sie sich an Pädagog*innen und Fachkräfte aus Jugend(sozial)arbeit, Bildung und Schule aus verschiedenen Bereichen.

Das Zweite Modul „Diversität, Rechtsextremismus und religiös begründeter Extremismus“ findet am 02. und 03. September 2019 im LidiceHaus Bremen statt.

Hier finden Sie weitere Informationen zur Anmeldung.

 

05. September 2019, KielFachtag von PROvention

Islam und Salafismus in der Kinder- und Jugendhilfe

PROvention, die Präventions- und Beratungsstelle gegen religiös begründeten Extremismus der Türkischen Gemeinde in Schleswig-Holstein e.V. lädt am 05. September 2019 zu Ihrer Fachtagung ein. Diese Trägt den Titel „Islam und Salafismus in der Kinder- und Jugendhilfe“ und findet in Kiel statt.

„Wenn Religion plötzlich eine Rolle spielt… Für viele ist es selbstverständlich, dass jeder das glauben darf, was er möchte. In der säkularen pädagogischen Praxis bedeutet das allerdings oft, dass Religion nicht thematisiert wird. Was ist aber, wenn sie doch zum Thema wird? Das alleine ist schon eine Herausforderung, weil Religion eben sehr häufig ausgeklammert wird. Mittlerweile bekommt das Thema aber eine weitere Dimension dadurch, dass die salafistische Szene im doppelten Sinne erwachsen geworden ist. Zum einen sind die Botschaften im Internet und den Sozialen Medien nur noch selten offensichtlich radikal, sodass lediglich der Blick auf die Urheber*innen hilft, um die Botschaften einordnen zu können. Ein Beispiel dafür ist die islamistische Kampagne Gemeinsam für ein Ende des Islamhasses. Und zum anderen sind viele Salafist*innen Eltern geworden, sodass zu erwarten ist, dass die Kinder- und Jugendhilfe zu-nehmend mit Kindern aus salafistisch geprägten Familien konfrontiert sein wird.
Die Fachtagung hat zum Ziel, Sie auf diese Herausforderungen vorzubereiten. Dazu haben Sie nach dem allgemeinen Teil die Möglichkeit, zwei Vorträge und einen Workshop für die Bereiche zu wählen, die Sie besonders interessieren“ (Ankündigung der Veranstaltung durch PROvention)

Die Anzahl an Teilnehmer*innen ist begrenzt. Für weitere Informationen zu Vorträgen, Workshops und der Anmeldung, wenden Sie sich bitte an das Team von PROvention.

19. September 2019, BerlinFachtag der BAG RelEx

Fachtag der BAG RelEx

26. September 2019, DüsseldorfFachkonferenz von Aktion Gemeinwesen und Beratung e.V.

Fachkonferenz zum Projekt „CleaR – Clearingverfahren gegen Radikalisierung“

Das Modellprojekt CleaR – Clearingverfahren gegen Radikalisierung lädt am 26. September 2019 zu einer Fachkonferenz in Düsseldorf ein. Bei der Veranstaltung werden die Ergebnisse, sowie eine Handreichung des Modellprojekts vorgestellt und gemeinsam mit den Teilnehmenden über Radikalisierungsprävention an Schulen diskutiert.

CleaR – Clearingverfahren gegen Radikalisierung ist ein Modellprojekt von Aktion Gemeinwesen und Beratung e.V. (AGB) in Düsseldorf, welches sich mit den Phänomenen gewaltbereiter Neosalafismus und Rechtsextremismus beschäftigt. Das Projekt versucht, eine Lücke in der Radikalisierungsprävention zu schließen. Es wendet sich an radikalisierte Jugendliche im schulischen Umfeld und zielt auf die Unterbrechung beziehungsweise Verlangsamung des Radikalisierungsprozesses. Wie aber lassen sich im schulischen Kontext Radikalisierungsprozesse frühzeitig erkennen und unterbrechen? Und welche Methoden sollten hierbei zum Einsatz kommen? Dafür gibt es bislang keine erprobten Konzepte. Im Rahmen dieses Modellprojekts werden seit April 2016 an sechs Schulen in Deutschland Clearingverfahren getestet. Finanziert wird das Projekt von der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb).

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Die Anzahl der Teilnehmenden ist begrenzt, eine Anmeldung ist erforderlich. Das Programm finden Sie hier.

26. September 2019, BochumFachtag des Beratungsnetzwerks Grenzgänger

Radikalisierung vorbeugen, Ankommen gestalten: Prävention und Deradikalisierung im Kontext Flucht

Das Beratungsnetzwerk Grenzgänger lädt am 26. September 2019 zu dem Fachtag „Radikalisierung vorbeugen, Ankommen gestalten: Prävention und Deradikalisierung im Kontext Flucht“ ein. Das Projekt ist in Trägerschaft von IFAK e.V.

„In den letzten Jahren sind geflüchtete Menschen in der gesellschaftlichen Debatte immer wieder mit islamistischer Radikalisierung in Verbindung gebracht worden. Hierdurch entstanden sowohl bei Menschen aus der Hilfe für Geflüchtete wie auch bei Geflüchteten selbst häufig Unsicherheiten in Bezug auf Religiosität, dem gelebten Glauben oder einer möglichen Radikalisierung. Das Beratungsnetzwerk Grenzgänger möchte sich daher einer differenzierten Auseinandersetzung in Form eines Fachtags stellen.“ (Beschreibung auf der Website von Grenzgänger)

Die Veranstaltung ist kostenfrei, eine Anmeldung jedoch erforderlich. Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Projektes.

09. - 10. Oktober 2019, DachauFortbildungsreihe von Cultures Interactive e.V. in Kooperation mit AdB e.V.

Antisemitismus, Rechtsextremismus und religiös begründeter Extremismus

Cultures Interactive e.V. und das Fachreferat religiös begründeter Extremismus des Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten e.V. (AdB) laden herzlich zu einer modularen Fortbildungsreihe ein. Mit dem übergeordneten Thema „Politische Bildung und phänomenübergreifende Prävention“ richtete sie sich an Pädagog*innen und Fachkräfte aus Jugend(sozial)arbeit, Bildung und Schule aus verschiedenen Bereichen.

Das vierte Modul „Antisemitismus, Rechtsextremismus und religiös begründeter Extremismus“ findet am 09. und 10. Oktober 2019 im Max Mannheimer Haus Dachau statt.

Hier finden Sie weitere Informationen zur Anmeldung.