Termine

1. April, onlineWebinar der BAG RelEx

Webinar zur Durchführung von Webinaren

Die aktuelle Entwicklung um das Coronavirus bedeutet für uns alle eine Umstellung der gewohnten Arbeitsprozesse. Digitale Kommunikation bietet in Zeiten von Home Office und Social Distancing oft die einzige Alternative zu herkömmlichen Formaten. In unserem Webinar am 1. April 2020 möchten wir die Erfahrungen, die wir in den letzten eineinhalb Jahren mit der Durchführung von Webinaren gemacht haben, an unsere Mitgliedsorganisationen weitergeben. Neben einigen organisatorischen Punkten, die es zu beachten gilt und unseren Learnings der letzten eineinhalb Jahren, gibt es am 1. April auch die Möglichkeit, das von uns verwendete Programm von innen zu sehen und auszuprobieren.

Das Webinar beginnt um 11 Uhr und dauert voraussichtlich eine bis anderthalb Stunden. Die Teilnahme ist kostenfrei, wir bitten jedoch um eine Anmeldung bis zum 31. März. Die Veranstaltung richtet sich ausschließlich an Mitarbeitende der Mitgliedsorganisationen der BAG RelEx. Weitere Informationen zur Anmeldung wurden per E-Mail verschickt.

Hinweis: Natürlich gibt es neben dem von uns verwendeten Programm noch andere. Was wir im Webinar nicht leisten können, ist ein detaillierter Vergleich verschiedener Programme. Allerdings funktionieren die meisten Programme recht ähnlich.

 

6. April 2020, onlineWebinar der BAG RelEx

digital streetwork – Radikalisierung im Kontext sozialer Medien

Am 6. April 2020 findet das kommende Webinar der BAG RelEx statt. Als Referent begrüßen wir Adrian Stuiber, einen Kollege von streetwork@online. Im Webinar gibt er Einblicke in den Bereich digital streetwork im Kontext von Prävention von religiös begründetem Extremismus. Dabei wird die Relevanz sozialer Medien für jugendliche Lebensrealitäten und ihre Bedeutung für extremistische Akteur*innen ebenso thematisiert, wie verschiedene Möglichkeiten dieser Herausforderung mit digitaler Jugendarbeit zu begegnen. Eine Anmeldung ist bis zum 31. März möglich. Weitere Informationen stellen wir in Kürze für Sie bereit.

Vorankündigung des Webinars

YouTube, Instagram und Co sind die heutigen Leitmedien der Kinder und Jugendlichen. Für junge Menschen spielt internetbasierte Kommunikation, insbesondere in sozialen Netzwerken, bei der Identitätsbildung eine wichtige Rolle. Social Media erweitern außerdem den Sozialraum und können als digitale Jugendzimmer verstanden werden. Auf der Suche nach Anerkennung, Identität und Zugehörigkeit können extremistische Ideologien Jugendlichen vermeintlichen Halt und Orientierung bieten. Viele dieser Inhalte werden zunehmend subtiler und jugendaffin aufbereitet. Durch die Partizipation in virtuellen Communities machen sich Jugendliche zudem erreichbar für extremistische Akteur*innen. Zudem können Algorithmen und Filterblasen Radikalisierungsprozesse zusätzlich begünstigen. Dies macht die Notwendigkeit von Digitaler Jugendarbeit zur Prävention und Aufklärung deutlich. Über die beschriebenen Hintergründe, einem Erfahrungsbericht aus dem Online-Streetwork und eine mögliche Haltung dabei wird es in diesem Webinar gehen.

Weiteres zum Referenten

Adrian Stuiber ist Kultur- und Medienpädagoge, Online-Berater zu religiös begründetem Extremismus und Mediator. Ab November 2017 baute er das Präventionsprojekt streetwork@online in Berlin mit auf, leitete dort bis Ende 2019 den Bereich Online-Streetwork, hält Vorträge bei Fachveranstaltungen und leitet regelmäßig Workshops und Seminare für Multiplikator*innen. Seit 2020 ist er bei streetwork@online Referent und für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Das Projekt streetwork@online ist in Trägerschaft des Trägers AVP e.V. und Mitglied in der BAG RelEx.

Wie funktioniert ein Webinar?

Ein Webinar ist eine Art online Seminar; Es kann unabhängig vom Aufenthaltsort besucht werden. Dabei brauchen Sie lediglich ein internetfähiges Gerät mit einem Mikrofon und Audioausgang. Wir empfehlen zusätzlich dazu eine funktionierende Webcam. Bis zum 31. März können Sie sich anmelden. Nach der Anmeldung erhalten Sie von uns einen Link, über den Sie sich am 6. April zum Webinar anmelden können. Das Webinar dauert ca. 90 Minuten; die Teilnahme ist kostenfrei.

 

Hinweis: Das Webinar wird aufgezeichnet und im Anschluss Interessierten in unserer Mediathek zur Verfügung gestellt. Die Diskussion wird aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht aufgezeichnet.

27. - 28. April 2020, KasselDeutscher Präventionstag 2020

Deutscher Präventionstag 2020 (verschoben)

Der Deutsche Präventionstag war ursprünglich für den 27. und 28. April 2020 geplant. Im Zuge der aktuellen Entwicklungen um COVID-19 haben sich die Veranstaltenden jedoch dazu entschlossen, den diesjährigen Präventionstag zu verschieben.

Für den neuen Termin (Ende September) planen wir weiterhin, mit unserem Stand vor Ort zu sein. Neben unseren Materialien zur Arbeit der BAG RelEx, finden Sie dort dann auch Informationsmaterial unserer Mitgliedsorganisationen. Wir freuen uns, mit Ihnen ins Gespräch zu kommen!

 

29. April 2020, ElmshornFachtag von PROvention

Wem gehört die Wahrheit? Herausforderungen für Schule, Jugendhilfe, und Behörden: Verschwörungstheorien und Extremismus (abgesagt)

Hinweis: Aufgrund der aktuellen Entwicklungen um COVID-19 wurde die Veranstaltung abgesagt (Stand: 16. März 2020)

 

Für den 29. April 2020 lädt PROvention, die Präventions- und Beratungsstelle gegen religiös begründeten Extremismus der Türkischen Gemeinde in Schleswig-Holstein (TGS-H e.V.), zum Fachtag ein. Die Veranstaltung Wem gehört die Wahrheit? Herausforderungen für Schule, Jugendhilfe, und Behörden: Verschwörungstheorien und Extremismus findet in Kooperation mit dem erzieherischen Jugendschutz des Kreises Pinneberg statt.

Lesen Sie hier die Vorankündigung zum Fachtag:
„Was ist eigentlich wahr? Verschwörungstheorien sind ein zentrales Motiv extremistischer Gruppierungen und konfliktträchtiger Glaubensgemeinschaften und können für die pädagogische Arbeit eine große Herausforderung darstellen. Diese „Wahrheiten“ werden häufig in Sozialen Medien wie Facebook, YouTube und in Telegram-Gruppen verbreitet. Deswegen beschäftigt sich diese Fachtagung mit der Frage, welche Bedeutung „die Wahrheit“ im Kontext von Extremismus und Radikalisierungsprozessen hat. Häufig postulieren entsprechende Personen oder Gruppen, verborgene Wahrheiten zu kennen. Sie meinen, dass sie allein wüssten, dass alle anderen Menschen getäuscht würden und im Verborgenen agierende Mächte die Geschicke der Welt lenkten. Der Fokus dieser Fachtagung liegt auf Verschwörungstheorien im Islamismus, mit zusätzlichen Exkursen zu Verschwörungstheorien der Neuen Rechten und des sog. türkischen Ultranationalismus. Außerdem wird das Thema Antisemitismus näher beleuchtet, da sowohl rechtsextreme als auch islamistische Verschwörungstheorien oftmals einen antisemitischen Kern haben.“

 

2020, tbd.Fachtag der BAG RelEx

öffentlicher Fachtag der BAG RelEx

Im Rahmen unserer Tätigkeit zur Förderung des Fachaustausches und der Vernetzung im Bereich religiös begründeter Extremismus, veranstalten wir regelmäßig öffentliche Fachtage.

Die Termine für 2020 geben wir zeitnah hier auf unserer Website bekannt. Bitte haben Sie noch etwas Geduld.

12. Mai 2020, KielFortbildung von PROvention

Fortbildung: Salafismus und Radikalisierung

Am 12. Mai 2020 veranstaltet PROvention, die Präventions- und Beratungsstelle gegen religiös begründeten Extremismus der Türkischen Gemeinde in Schleswig-Holstein (TGS-H e.V.), eine Fortbildung zum Thema Salafismus und Radikalisierung.

In der eintägigen Fortbildung wird sich vertieft mit dem Themenkomplex Salafismus und Radikalisierung auseinandergesetzt. Zusätzlich können die Religion des Islams (in Abgrenzung zur politischen Ideologie des Islamismus) sowie die Analyse von gängigen salafistischen Narrativen und entsprechender Propaganda behandelt werden. Es werden Methoden und pädagogische Ansätze besprochen, um das Thema in Jugendgruppen und im Unterricht dekonstruieren zu können und Jugendliche für solche Ansprachen zu sensibilisieren. Zudem wird in Gruppenarbeiten ein genauer Blick auf reale Lebens- und Radikalisierungsverläufe junger Menschen geworfen und die Sicht auf das verfügbare Hilfesystem erweitert.

Sie können sich sowohl telefonisch (0431 – 73 94 926), als auch per Mail (Betreff: Fortbildung Salafismus) für die Fortbildung am 12. Mai anmelden.

Zudem bietet PROvention Fort- und Weiterbildungen für Lehrkräfte und Sozialraumakteur*innen und Workshops für Schulen an, die bei Ihnen vor Ort mit einer Mindestanzahl von Teilnehmenden durchgeführt werden können. Wenden Sie sich bei Interesse gerne direkt an das Team PROvention.

19. Mai 2020, KielFortbildung von PROvention

Fortbildung: Aufwachsen in islamistisch und salafistisch geprägten Familien

Am 19. Mai 2020 veranstaltet PROvention, die Präventions- und Beratungsstelle gegen religiös begründeten Extremismus der Türkischen Gemeinde in Schleswig-Holstein (TGS-H e.V.), eine Fortbildung zum Thema Aufwachsen in islamistisch und salafistisch geprägten Familien.

Die Teilnehmenden lernen die Kernmerkmale einer islamistisch beziehungsweise salafistisch geprägten Erziehung kennen. Sie erarbeiten typische Risiko- wie auch Schutzfaktoren, die sich für Kinder ergeben können, die in stark ideologisierten Kontexten aufwachsen. Auf Basis der rechtlichen Verortung von Kindeswohlgefährdung wird erörtert, inwiefern sich in solchen Kontexten typische Gefährdungslagen ergeben können und wie zu verfahren ist. Ergänzend werden mögliche Haltungs- und Handlungstipps erarbeitet, welche die Zugänge zu Familien/Eltern aus dem islamistisch beziehungsweise salafistisch geprägten Spektrum erleichtern können. Ein weiteres Ziel ist es, die eigene Handlungssicherheit in religiös herausfordernden Konfliktsituationen zu fördern. Durch Rückgriff auf Erkenntnisse der Resilienzforschung wird ein Schwerpunkt auf die Stärkung der Kinder gelegt. Neben einer Einführung in dieses Thema werden Handlungsmöglichkeiten aufgezeigt sowie Räume geboten, diese zu reflektieren.

Sie können sich sowohl telefonisch (0431 – 73 94 926), als auch per Mail (Betreff: Fortbildung Aufwachsen) für die Fortbildung am 19. Mai anmelden.

Zudem bietet PROvention Fort- und Weiterbildungen für Lehrkräfte und Sozialraumakteur*innen und Workshops für Schulen an, die bei Ihnen vor Ort mit einer Mindestanzahl von Teilnehmenden durchgeführt werden können. Wenden Sie sich bei Interesse gerne direkt an das Team PROvention.

02. - 07 August 2020, Flecken-Zechlin (Brandenburg)Summer School von cultures interactive e.V.

Summer School (abgesagt)

Das Team von cultures interactive lädt vom 02. bis 07. August 2020 zu einer einwöchigen Summer School mit Workshops rund um die Themenbereiche Prävention von Rechtsextremismus und GMF in Jugendarbeit und politischer Bildungsarbeit ein. Die Summer School 2020 wird in der Jugendbildungsstätte (jbs) Flecken-Zechlin im nördlichen Brandenburg stattfinden. Programmschwerpunkte sind unter anderem Bindung- und Beziehung in der pädagogischen Arbeit, Mädchen*/Jungen*-Arbeit, Jugendbeteiligung und Adultismus.

Neben dem inhaltlichen Programm von Montag bis Freitag Mittag gibt es vor Ort die Möglichkeit für zahlreiche Freizeitaktivitäten: Flecken-Zechlin befindet sich am Südwestzipfel der mecklenburgischen Müritz-Seenplatte, im Naturpark Stechlin-Ruppiner Land. Die Bildungsstätte liegt direkt am See und hat einen eigenen Zugang zum Wasser, vor Ort können sich Paddelboote und Räder ausgeliehen werden. Auch 2020 wieder es wieder eine Kinderbetreuung (für die Kleineren) und für die größeren ein eigenes Workshopprogramm geben.

Die Veranstaltung wird in einigen Bundesländern (auf jeden Fall Berlin/Brandenburg) als Bildungsurlaub anerkannt. Weitere Informationen finden Sie auf der Website von cultures interactive e.V.