KN:IX

Kompetenznetzwerk „Islamistischer Extremismus“ (KN:IX)

Seit Anfang des Jahres sind wir als BAG RelEx gemeinsam mit ufuq.de und Violence Prevention Network (VPN) im Kompetenznetzwerk „Islamistischer Extremismus“, kurz KN:IX, vertreten.

KN:IX arbeitet zur universellen, selektiven und indizierten Prävention von islamistischen Einstellungen und Verhaltensweisen. Es erfasst aktuelle Entwicklungen im Themenfeld, reagiert auf diese und fördert innovative Ansätze der Präventions-, Distanzierungs- und Ausstiegsarbeit zivilgesellschaftlicher und staatlicher Akteur*innen. Das Kompetenznetzwerk wird von einem Beirat beraten, der einen Beitrag zur Qualitätssicherung der Angebote von KN:IX leistet.

Logo Kompetenznetzwerk 'Islamistischer Extremismus' (kn:ix)

 

Struktur und Arbeitsschwerpunkte von KN:IX

KN:IX versteht sich als dienstleistende Struktur für Präventionsakteur*innen aus zivilgesellschaftlichen Trägern, öffentlichen Einrichtungen, Modellprojektträgern, Landesdemokratiezentren oder Repräsentant*innen von Regelstrukturen in Schule, Jugendhilfe oder Strafvollzug, von Sicherheitsbehörden sowie aus Politik und Verwaltung in Bund, Ländern und Kommunen und der Öffentlichkeit.

Die Arbeitsschwerpunkte lassen sich in folgende Säulen aufschlüsseln

(1) Bedarfs- und Trendmonitoring
(2) Weiterentwicklung von Inhalten und Methoden
(3) Wissenstransfer

Säule 1 – Bedarfs- und Trendmonitoring
Auf der Grundlage von Befragungen und Fokusgruppengesprächen werden aktuelle Bedarfe, Trends und Herausforderungen der universellen, selektiven und indizierten Prävention im Themenfeld „Islamistischer Extremismus“ erfasst und ausgewertet. Die Auswertung erfolgt unter Beteiligung von wichtigen Akteur*innen der unterschiedlichen Berufs- und Handlungsfelder und berücksichtigt aktuelle fachwissenschaftliche Debatten.

Säule 2 – Weiterentwicklung von Inhalten und Methoden
Das Bedarfs- und Trendmonitoring (Säule 1) bildet die Grundlage für Konzeptwerkstätten, Fachgesprächen und Praxisworkshops mit unterschiedlichen Akteur*innen der Präventionsarbeit, in denen innovative Ansätze und Methoden vorgestellt und weiterentwickelt werden.

Säule 3 – Wissenstransfer
Wesentliche Aufgabe von KN:IX ist die Vermittlung von fachlicher Expertise und praktischen Erfahrungen in die fachwissenschaftliche Debatten und präventive Praxis. Das Angebot von Beratungen und Fortbildung wird daher ergänzt durch Fachpublikationen sowie eine jährlich erscheinende Expertise, die die Ergebnisse der Projektarbeit zusammenfasst.

 

Vorstellung der Rolle der BAG RelEx und der Netzwerkpartner*innen

KN:IX vereint etablierte bundesweite Akteure der universellen (ufuq.de), selektiven und indizierten Prävention (Violence Prevention Network e.V.) sowie die BAG RelEx als Dachorganisation der zivilgesellschaftlichen Akteur*innen des Themenbereichs.

Unsere Rolle im KN:IX
Als Bundesarbeitsgemeinschaft religiös begründeter Extremismus fördern und unterstützen wir die bundesweite Vernetzung von zivilgesellschaftlichen Akteur*innen, die sich für eine erfolgreiche und nachhaltige Prävention und Deradikalisierung auf dem Feld des religiös begründeten Extremismus engagieren. Unser Netzwerk umfasst über 30 Mitgliedsorganisationen und bietet eine Plattform für den Fachaustausch sowie die inhaltliche und methodische Weiterentwicklung. Wichtige Grundlage für  unsere Arbeit ist die Beteiligung der Mitgliedsorganisationen, der zivilgesellschaftlichen Träger sowie relevanten Akteur*innen aus der pädagogischen Praxis, der Wissenschaft und Politik. Der stetige Austausch auf Augenhöhe sowie die Sicherstellung einer vertrauensvollen Zusammenarbeit innerhalb der Mitgliedschaft und über institutionelle Grenzen hinweg, sind dabei stets Grundlage unseres eigenen Handelns. Als BAG RelEx vertreten wir die Interessen der Mitgliedsorganisationen gegenüber Politik, Wissenschaft und Verwaltung und bringt deren Erfahrungen und Perspektiven in die fachwissenschaftliche und politische Debatte ein.

Im KN:IX übernimmt die BAG RelEx als Dachorganisation die Koordination des Netzwerkes.

ufuq.de
ufuq.de ist ein anerkannter freier Träger der Jugendhilfe und arbeitet bundesweit auf dem Gebiet der politischen Bildung und Prävention zu den Themen Islam, antimuslimischer Rassismus und Islamismus.
ufuq.de ist an der Schnittstelle von pädagogischer Praxis, Wissenschaft und Politik tätig und entwickelt Ansätze zum pädagogischen Umgang mit gesellschaftlicher Diversität in der Migrationsgesellschaft und der Prävention von gesellschaftlicher Polarisierung. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der Förderung von Kompetenzen im Umgang mit Fragen von Religion, Identität und Zugehörigkeit und der Prävention islamistischen Extremismus. Mit Beratungen und Fortbildungen wendet sich der Verein an Multiplikator*innen in Schule, Jugendarbeit und kommunalen Verwaltungen und entwickelt Lernmaterialien und Handreichungen für Unterricht und Bildungsarbeit on- und offline. Der Verein beteiligt sich an Forschungsprojekten und fördert den Wissenschafts-Praxis-Transfer im Themenfeld.

Im KN:IX ist ufuq.de vornehmlich für Angebote im Bereich der universellen Prävention verantwortlich.

Violence Prevention Network e.V.
Violence Prevention Network (VPN) ist ein Verbund erfahrener Fachkräfte, die seit Jahren mit Erfolg in der Deradikalisierung sowie der Extremismusprävention tätig sind. Die Vision von VPN ist es, dass ideologisch gefährdete Menschen und extremistisch motivierte Gewalttäter*innen durch Deradikalisierungsarbeit ihr Verhalten ändern, ein eigenverantwortliches Leben führen und Teil des demokratischen Gemeinwesens werden, um so Extremismus jeder Art vorzubeugen. Violence Prevention Network setzt sich dafür ein, dass Menschen Instrumente und Ressourcen zur Verfügung bekommen, um ihre bisherigen Verhaltensmuster zu reflektieren und zu überwinden. Sie sollen befähigt werden ein Leben zu führen, in dessen Verlauf sie weder sich selbst noch andere schädigen.

Violence Prevention Network bringt seine Expertise und Erfahrungen im Bereich der sekundären und tertiären Prävention in das Kompetenznetzwerk ein.