Strengthening social commitment against radicalisation

The National Committee on Religiously Motivated Extremism, or BAG RelEx (abbreviation of the German term “Bundesarbeitsgemeinschaft religiös begründeter Extremismus”), encourages and supports a country-wide network of civil society actors who are committed to successful and lasting prevention and de-radicalisation in the field of religiously motivated extremism. The Committee provides a platform for the exchange of expertise and supports these actors and organisations in the preparation and development of quality standards. BAG RelEx represents the interests of civil society actors in their efforts at prevention and de-radicalisation relative to organisations and individuals in politics, research and administration, and introduces their experiences and perspectives into scientific and political debates. BAG RelEx gives out information to interested persons and those seeking advice, and it provides contacts on site.

Lates News (in German only)

25. November 2019

Praktische Handreichung zur Radikalisierungs-
prävention im schulischen Kontext

Die aktuelle Publikation bietet detaillierte Einblicke, sowohl in die praktische Arbeit als auch in die Evaluation des Projektes. 

read more ›

19. November 2019

Die KIgA verleiht Auszeichnung für jüdisch-muslimische Solidarität

Allianzen stärken, jüdisch-muslimische Solidarität fördern! In Zeiten, in denen antisemitische und antimuslimische Einstellungen, Übergriffe und Gewalttaten zunehmen, sich die Gesellschaft fortwährend spaltet und nationalistische und völkische Kräfte auf dem Vormarsch sind, ist Solidarität untereinander notwendiger denn je.

read more ›

18. October 2019

An Demokratieförderung spart man nicht – schon gar nicht jetzt.

Die Kritik an der Bundesregierung und ihrem Demokratieförderprogramm wächst. Rund 120 Organisationen der Zivilgesellschaft – darunter auch die BAG RelEx – sowie rund 120 Unterstützer*innen fordern Familienministerin Dr. Franziska Giffey (SPD) am Freitag in einem offenen Brief dazu auf, mehr Geld für „Demokratie leben!“ bereitzustellen

read more ›